Sonntag, 18. Juni 2017

Autoreninterview mit Charlene Vienne

Hallo meine Lieben,

vor ein paar Wochen habe ich das Buch "Home of Hearts" von Charlene Vienne verschlungen. 
Hier geht es zur Rezension. *klick

Charlene war nun so nett mir in einem kleinen Interview Rede und Antwort zu stehen. Ich bin ja ein neugieriger Mensch ;)

Los geht es...

© Charlene Vienne

 
Hallo,
ich freue mich, dass Du Dir die Zeit für ein kleines Interview nimmst. Magst Du etwas über Dich erzählen?
Ich wurde in Wien geboren, wo ich immer noch lebe. Ich habe zwei Söhne und bin geschieden, wobei mein Ex-Mann zu meinen besten Freunden zählt.
Ich bin ein sehr offener Mensch und stehe gerne für das Recht ein, seinen Lebensweg selbst bestimmen zu dürfen und den Wert eines Menschen nicht an seiner Herkunft oder seiner sexuellen Orientierung, sondern an seinem Wesen zu messen. Deswegen marschiere ich auch als „normale heterosexuelle“ Frau jedes Jahr bei der Regenbogenparade mit *zwinker*.

In Deinem Buch „Home of Hearts“ erzählst Du die Geschichte von Allison, kannst Du uns etwas über sie und ihre Geschichte berichten?
Allison wird am Tag ihres 21. Geburtstags durch einen Brief vom Notar aus ihrer vermeintlich heilen Welt geworfen. Ohne Unterstützung ihrer Eltern muss sie mit der Neuigkeit klarkommen, dass sie adoptiert ist und ihre leibliche Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen ist.
In London erfährt sie dann, dass sie erstens einen Halbbruder hat und zweitens mit ihm gemeinsam einen Strip-/ Sexclub geerbt hat.
In diesem Club, dem Home of Hearts, findet sie jedoch nicht nur die herzliche, wenn auch etwas ausgeflippte Familie, die sie sich eigentlich immer gewünscht hat, sondern auch die erste große Liebe, auch wenn die sich am Anfang noch sehr gut tarnt und versucht, Allison mit Träumen aus ihrer romantischen Jugend zu blenden …

Wie kam es zu dem Buch? Hattest Du das grobe Konzept schon im Kopf, oder ging es ganz spontan in die Richtung, die das Buch einnimmt?
Die Idee zu Home of Hearts ist eigentlich einfach so in meinem Kopf entstanden, ohne besonderen Auslöser. Das Konzept war da und ich habe losgelegt. Etwa in der Mitte der Geschichte hatte ich mich jedoch festgefahren, denn eigentlich sollte sich gerade die Liebesgeschichte um Allison ganz anders entwickeln, als sie es schließlich getan hat. Deshalb lag das Skript eine Weile halbfertig auf meiner Festplatte. Irgendwann habe ich es wieder aufgegriffen und fertiggeschrieben. Und jetzt bin ich total zufrieden mit Allisons Wahl ,-) 

 

Gibt es einen Charakter, den Du besonders gerne hast?
Ich liebe Sam ganz besonders. Seine etwas direkte Art find ich erfrischend und dennoch hat er ein riesengroßes Herz, in der jeder einzelne der Home-Familie seinen speziellen Platz hat. Und Carmen. Obwohl sie ja eigentlich am Anfang der Geschichte stirbt, hat es besonders Spaß gemacht, ihre Geschichte zwischen den Zeilen mit zu erzählen.

Leidest Du mit Deinen Protagonisten mit, wenn sie einen Fehltritt begehen und dafür büßen müssen?
Oh ja. Sehr sogar. Ich weine mit ihnen, lache mit ihnen und manchmal könnte ich sie wirklich auf den Mond schießen. Ein wenig Schizophrenie steckt wohl in jedem Autor, aber ich habe wirklich manchmal das Gefühl, dass meine Protas ein Eigenleben entwickeln und dann halten sie sich meistens so ganz und gar nicht an MEINEN Plan *grins*

Bei „Home of Hearts“ deutet das Cover ja schon darauf hin, dass die Geschichte weitergehen wird. Kannst Du schon sagen, wann wir Leserinnen und Leser Allison erneut treffen werden?
Die Geschichte ist an sich fertig, nur überarbeite ich sie, gemeinsam mit meiner tollen Verlagschefin und Lektorin noch einmal. Band 2 ist bereits im Lektorat und wird, so hoffe ich, im Sommer erscheinen. Band 3 ist dann für späten Herbst geplant, spätestens Anfang Winter. Mal sehen, wie schnell wir das schaffen.

Hast Du schon immer geschrieben, oder wie bist Du dazu gekommen?
Ich habe schon in meiner Jugend gelesen und auch geschrieben. Damals eher Fantasie oder sogar Horrorgeschichten. Durch meine Kinder und den üblichen Familienstress ist das dann aber in den Hintergrund gerückt. Sprich, ich hab nur mehr selten gelesen und nicht mehr selbst geschrieben.
Erst in einer sehr schweren Zeit für mich, nämlich als meine Mama im Sterben lag, hab ich wieder zum Lesen und bald darauf auch zum Schreiben gefunden. Das war ein willkommene Auszeit, die mir ruhige Stunden beschert hat, fern von der traurigen Realität …

© Corinna Pehla

Wie wichtig sind Dir Rezensionen und gib es welche die in Erinnerung bleiben?
Sehr wichtig! Das ist als Autor eine der wenigen Möglichkeiten Feedback zu bekommen. Deswegen versuche ich auch selbst welche zu schreiben, wenn ich ein Buch lese.
In Erinnerung bleiben sie alle irgendwie, denn egal ob mit konstruktiver Kritik oder überschwänglichem Lob, sie zeigen, was der Leser beim Lesen meines Babys empfunden hat.

Liest Du Buchblogs?
Ja, wenn ich Zeit habe. Ich bin ja kein hauptberuflicher Autor, sprich ich muss mir meine Brötchen noch im „normalen“ Leben verdienen und habe somit nur abends und am Wochenende Zeit zu schrieben. Da bleibt nicht viel übrig, für andere Dinge. Aber die Blogger leisten wundervolle Arbeit und ich versuche wenigstens über FB am Laufenden zu bleiben.

Hast Du ein Lieblingsbuch, welches wir unbedingt lesen sollten?
Schwere Frage. Nicht wirklich. Aber wie schon in der vorherige Antwort erwähnt, ich bin im Moment kein guter Kritiker, weil ich viel zu wenig lese. Was mir definitiv in Erinnerung bleiben wird, ist Bucket List von Mia B. Meyers, weil ich da geheult habe, wie ein Schlosshund. 
 
Welches Buch liest Du aktuell?
The Elevator von Marleen Estelle, die eine ganz liebe Freundin von mir ist. Nicht nur deshalb lese ich ihr Buch. Sie hat es einfach drauf, Emotionen in mir auszulösen. Und nicht immer nur gute *zwinker*. In The Elevator würde ich der lieben Shayanne gerne mal ab und an den Hals umdrehen *kicher*

© Corinna Pehla

Wirst Du im Herbst auf der Buchmesse in Frankfurt sein und kann man Dich dort vielleicht auch am Stand von Cupido Books treffen?
So weit ich im Moment weiß, wird Cupido Books in diesem Jahr nicht dabei sein. Ich selbst werde vielleicht als Besucherin hinfahren, das steht aber noch nicht ganz fest, weil es doch ziemlich weit ist von Wien nach Frankfurt …

Hast Du ein Hobby das perfekt für Schreibpausen geeignet ist?
Eigentlich nicht. Ich geh ganz gerne Spazieren oder Radfahren. Das hilft sicher bei der Entspannung,…

Gibt es auch außerhalb von „Home of Hearts“ neue Buchprojekte?
Oh ja. Jede Menge. Ich lese und schreibe ja auch Gay-Lovestorys und deshalb wird mein nächstes Projekt wohl eine Gay-Romanze sein. 
 
Kannst Du Dir auch vorstellen in einem anderen Genre zu schreiben, oder fühlst Du Dich beim Thema Liebe pudelwohl?
Liebe ist schon wohl das Thema, in dem ich mich wohl fühle, also kann ich mir im Moment einen Wechsel nicht vorstellen.

Kommentare:

  1. Danke für das tolle Interview.
    Ich bin nun so neugierig, dass ich als mir das Buch nun doch schneller als geplant kaufe ☺

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolles Interview 😍 ich wünsche dir weiterhin noch viel Erfolg liebe Charlene 🤗

    AntwortenLöschen