Montag, 1. Mai 2017

Sturmgeflüster von Gabriella Engelmann (Hörbuch)

© Corinna Pehla
Darum geht es...

Die Sommerferien auf Sylt zu verbringen klingt für die Großstädterin Tinka alles andere als verlockend. Doch lange ist es her, dass sie zum letzten Mal bei ihren Großeltern auf der Insel war und so werden die Koffer gepackt und los geht es.
Schnell lernt sie auf Sylt die Kitesurfer-Clique rund um den attraktiven Sven kennen und eine Freundschaft entsteht. Doch die Gruppe scheint ein Geheimnis zu haben, welches Tinka immer wieder in Gefahr bringt...

**********

„Sturmgeflüster“ war mein erstes (Hör-)Buch, welches ich von der Autorin Gabriella Engelmann versucht habe.

Und das Cover lädt auch dazu ein sich zurückzulehnen, der Geschichte zu lauschen und sich gedanklich die Nordseeluft um die Ohren wehen zu lassen.

© Corinna Pehla

Tinka als Protagonistin ist ein typischer Teenager. Sie hat ihren eigenen Kopf, verhält sich zu Beginn noch wenig begeistert was ihre Ferien betrifft und taut langsam immer weiter auf. Ihre Großeltern bei denen sie diesen Sommer über wohnt sind so, wie man sich Familie wünscht.Offen, lustig, aber auch immer für ihre Enkelin da, wenn sie jemanden braucht.

Die Geschichte an sich ist eine Mischung aus Sommerlektüre, Liebesgeschichte, aber auch Jugend-Mystery-Thriller. Denn Tinka umgibt eine Gefahr die schnell spürbar ist, die wir Leser/Hörer aber nicht sofort fassen können.
Auch die Clique umgibt ein Geheimnis das beinah greifbar erscheint und sich nach und nach öffnet.

Für Spannung und Liebe ist also gesorgt, auch wenn es für meinen Geschmack von beidem zu wenig war.
Sicher, es ist so das Tinka für den Surfer Sven Gefühle hegt und es gibt auch gewisse Annäherungen, trotzdem fehlte es mir an spürbaren Gefühlen. Für mich aber nicht schlimm, dann wurde hier sicherlich mehr Wert auf den Thriller-Anteil gelegt. Aber auch hier muss ich sagen, dass es nicht Fisch und nicht Fleisch für mich ist.
Es gibt diese Episoden da hat es den Hauch von übernatürlichen Begegnungen und es passieren Dinge, die man sich selber nicht wünschen würde. Trotzdem ist der Spannungsaufbau einfach nicht so vorhanden, wie ich es mir in diesen Abschnitten wünschen würde.

© Corinna Pehla

Da es sich bei diesem Hörbuch um ein Hörbuch für Jugendliche handelt, kann man jetzt sagen das ich hierfür zu alt bin. OK. Allerdings habe ich vergleichbares gelesen und gehört und dort störten mich diese Aspekte auch nicht.

Und leider (es tut mir auch wirklich leid) muss ich auch sagen, dass mir die Sprecherin Uta Dänekamp nicht zugesagt hat. Die gelesenen Bereiche in denen es nur um Tinka und ihre Gefühle geht waren jung und frisch. Aber die Großeltern wurden für mich einfach nicht gut verkörpert. Die Stimmen kamen zum Teil plump rüber und leider, leider waren sie für mich auch nicht nordisch. Ich selber bin in einer Familie aufgewachsen in der Plattdeutsch gesprochen wird und ja, man hört es auch immer mal wieder raus. Bei einem Roman mit Schauplatz Sylt sollten die Einwohner der Insel doch auch ein wenig norddeutsch klingen. Auch die Stimmunterschiede bei den anderen Charakteren sind nicht wirklich gut zu unterscheiden. Ich kenne es halt besser und muss auch dieses hier bemängeln.

Was mir bei dem Hörbuch sehr gut gefallen hat war gleich zu Beginn die Vorstellung der Protagonisten. Jeder wurde in kurzen Sätzen vorgestellt und ich hatte gleich eine Ahnung um wen es sich handelt und wie ich mir die Person vorstellen kann.

Mein Fazit:
Ich mag es nicht, wenn mir ein Hörbuch nicht gefällt und ich kritisieren muss. Für mich war „Sturmgeflüster“ nur alles andere als gute Unterhaltung. Es fehlte einfach immer wieder ein gutes Stück um mich zu begeistern. Von jedem Genre das es angeschnitten hat, war etwas dabei aber davon halt nicht genug.

4 von 10 Punkten

Dieses Hörbuch ist beim rubikon audioverlag 2015 erschienen
ISBN: 978-3-945986-15-8
Laufzeit: 267 Minuten

Auch als Taschenbuch und eBook erhältlich!


s.a. Autorenseite von Gabriella Engelmann
s.a. Schauspielseite von Uta Dänekamp 

1 Kommentar:

  1. Du schaffst es, trotz dass dir das Hörbuch nicht gefallen hat, es so zu rezensieren, dass man neugierig wird. Ich glaub ich höre mal rein....

    AntwortenLöschen