Donnerstag, 13. April 2017

Lesung mit Maren Bohm und Christian Bergmann am 12.04.2017

© Corinna Pehla
Es wurde historisch in der Krimibibliothek in Bremen.

Zusammen mit der Leseente Anja, von Leseratte und Leseente besuchte ich am 12.04.2017 ganz spontan die historische Lesung der Autorin Maren Bohm.

Was wie ein ganz entspannter Nachmittag begann, mit Tee und lustige Gesprächen, wechselte kurz vor 18 Uhr die Location und so trotzten wir dem Regen und gingen in die Hauptstelle der Stadtbibliothek Bremen.

© Corinna Pehla
Ein sehr beeindruckendes Gebäude, das diese gigantische Bibliothek ihr Zuhause nennt. Im extra Raum der Krimibibliothek konnte hier jeder der wollte, komplett kostenlos, den Worten der Autorin Maren Bohm und ihrem Buch „Die Rückkehr der Pilgerin“ lauschen.

In passenden Gewändern, stellten sich dann auch pünktlich Maren Bohm und der Schauspieler und Regisseur Christian Bergmann vor. Denn diese Lesung wird anders sein als meine bisherigen, so viel stand da schon fest.

© Corinna Pehla
Christian Bergmann, der mit einer sehr eindrucksvollen, ruhigen aber auch gut betonten Stimme aus dem Buch „Die Rückkehr der Pilgerin“ las, übernahm die Vorstellung des Romans.
Er hat als Schauspieler eine sehr mitreißende Art, das Geschehen im Buch perfekt zu transportieren und so lauschten wir Zuhörer sehr still und sehr gebannt seinen Worten. Kein Wort wollte verpasst werden, kein Abschnitt versäumt... es war mucksmäuschenstill. 

© Corinna Pehla
Das Besondere war hier neben einem eigenen Leser aber auch die Vorstellung von Maren Bohm, die im Wechsel mit Christian Bergmann erzählte. Wo er Passagen las, übernahm die Autorin spielend leicht die Führung durch die historischen Geschehnisse des Buches. Sie berichtete aus der Zeit von Heinrich IV und brachte uns Laien auch das Hintergrundwissen nahe. 

© Corinna Pehla

Diese Vorstellung (so kann man es fast nennen) unterhielt so wunderbar und ging so reibungslos hin und her, dass es eine wahre Freude war hier zuzuhören.

Die Atmosphäre des Raumes, der Inhalt von „Die Rückkehr der Pilgerin“ und das Zusammenspiel machten einfach Spaß.

Am Ende gab es noch eine kleine Fragerunde in der Maren Bohm auch darauf hinwies wie viel Hintergrundwissen auch im Buch steckt. So finden Leser ganz am Ende die Übersicht der historischen Personen, aber auch der Meuchelmorde zu dieser Zeit und der erfundenen Charaktere. Das hier eine Arbeitszeit von ca. 2,5 Jahren investiert wurde, glaubt man sofort und man merkt die Leidenschaft der Autorin für diese Zeit in jeder einzelnen Geste.

© Corinna Pehla
© Corinna Pehla

Ich selber habe mir dieses Buch natürlich auch mit nach Hause genommen. Und da es auch einen Vorgänger „Die Pilgerin von Passau“ gibt, werde ich mir die beiden Bücher von Maren Bohm gerne vornehmen und in diese nicht ganz so leichte Zeit eintauchen.

© Corinna Pehla

Vielen Dank noch einmal von hier aus, für den entspannten Austausch.

Kommentare:

  1. Ich bin ehrlich gesagt, kein historischer Romanleser. Aber dein Lesungsbericht hat es geschafft, mich für das Buch zu interessieren. Danke dass ich mit deinem Bericht, an dieser besonderen Lesung, etwas Teilnehmen durfte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch wirklich gut. Schön, wenn es so rübergekommen ist.

      Löschen