Donnerstag, 17. August 2017

Das tapfere Schwesterlein von E.M. Tippetts (4)





Dieses Buch ist der 4. Teil der "Nicht mein Märchen-Reihe"

Darum geht es:

Chloe ist glücklich. Glücklich mit ihrem Ehemann Jason, dem Hollywoodschauspieler, zufrieden mit ihrem Job und ihrer Familie.
Doch die Vergangenheit holt sie ein. Ihr Bruder Chris wird aus dem Gefängnis entlassen und damit beginnt die alte Panik wieder aufzusteigen. Denn Chris war es, der Chloe als Kind fast getötet hat und der seinen Racheplan noch nicht komplett beenden konnte...

**********

Ich mag die Bücher von E.M. Tippetts so unheimlich gerne. Der Schreibstil ist wie für mich gemacht. Ganz selten habe ich es bei einem Autor/ einer Autorin, dass ich schon vor dem Lesen weiß, wie entspannt ich mich zurücklehnen kann und damit in die Geschichte abtauchen darf.
Und hier ist es mal wieder genau so gewesen.

Doch zunächst kommen wir zur Reihenfolge der bisherigen Bücher:

1. Nicht mein Märchen (Buch 1)
2. Prinzessin in Not (Buch 2)
3. Break it Up (Spin-off)
4. A Safe Space (Spin-off)
5. Jagd nach dem großen bösen Wolf (Buch 3)
6. Das tapfere Schwesterlein (Buch 4)

Da ich noch keines der Spin-off Bücher gelesen habe, kann ich hier nur etwas zu den regulären Teilen der Reihe schreiben.

Allerdings kann ich interessierten Leserinnen und Lesern sagen, dieses Buch ist in mehreren Genres zu Hause und das macht es so besonders.

Es gibt hier auf der einen Seite eine Liebesgeschichte, die in „Nicht mein Märchen“ (dem ersten Buch) beginnt. Darin geht es um Chloe, einer ganz normalen jungen Frau, die auf Jason, den Superstar, trifft. Er wird für seine Filme gefeiert und sie möchte den Rummel, der ihn umgibt, auf keinen Fall in ihrem Leben haben.

Diese Geschichte wird auch in „Das tapfere Schwesterlein“ fortgesetzt. Man lernt Chloe und Jason auch in ihrem Alltag immer besser kennen. Merkt immer wieder wie geerdet beide sind, wie wenig abgehoben ihr Leben ist und wie wichtig sie sich gegenseitig sind. Dies macht einen ganz besonderen Charme aus, den ich persönlich sehr genieße und den ich entspannt verfolge.

Dann gibt es das Drama in Chloes Leben. Auch dieses findet in „Das tapfere Schwesterlein“ einen weiteren Höhepunkt. Denn Chloes Vergangenheit ist alles andere als einfach. Aufgewachsen als Kind einer alleinerziehenden Mutter und eines Vaters, der sein Kind leugnet, war sie immer außen vor. Allerdings gibt es einen dramatischen Vorfall, der ihr Leben komplett veränderte.

Wobei wir mit dem letzten Punkt zum Thema Thriller kommen. Dieser Bereich ist der Hauptpunkt der Bücher, denn Chloe arbeitet in der Verbrechensbekämpfung. Hilft Fälle aufzudecken und gerät durch ihren Bruder in eine immerwährende Gefahr. Denn Chris ist wieder entlassen. Aus dem Gefängnis gekommen, kann ihn niemand einschätzen und Chloe fühlt sich alles andere als sicher.

E.M. Tippetts schreibt ihren Roman so flüssig, mit so einer Liebe zu ihren Charakteren und mit einer immer im Raum stehenden Spannung, dass man sich auf jedes weitere Buch von ihr freut. Ich selber hoffe auf ein baldiges wiederlesen mit Chloe und Jason, denn ihre Geschichte ist noch nicht beendet.

Mein Fazit:
Auch das vierte Buch konnte mich begeistern und ist ein echter Pageturner. Eine wunderbare Reihe, die ich Fans von Liebesgeschichten mit einem sehr guten Anteil Thriller nur ans Herz legen kann.

10 von 10 Punkten

Dieses Buch erschien 2017
Seiten: 220
ISBN: 978-1545412206
Format: Taschenbuch

Auch als eBook erhältlich!

Jagd nach dem großen bösen Wolf von E.M. Tippetts (3)





Diese Rezension erschien bereits bei meinem alten Blog
(Kleeblatts Bücherblog)

Darum geht es: 

Chloe ist eigentlich eine ganz normale Frau, wäre sie nicht mit dem Hollywood-Schauspieler Jason Vanderholt verheiratet. Seit dem Moment ihrer Beziehung, findet ihr Leben auch in der Öffentlichkeit statt, was nicht immer einfach im Job einer Kriminaltechnikerin ist. Denn es gibt einen Fall, der sie immer wieder verfolgt und dieser verbindet sich langsam auch mit dem Beruf ihres Mannes.
Denn wie kann es sein, dass geheime Ermittlungsergebnisse eine Rolle in der neuen Fernsehserie von Jason Vanderholt spielen? Wer ist der Maulwurf?

**********

Die Bücher von E.M. Tippetts haben einen Charme, dem sich die Leser kaum entziehen können. Für mich war der Aufhänger der Reihe sicherlich die Beziehung zwischen dem „Girl next door“ und dem berühmten Schauspieler. Aber bereits nach dem zweiten Teil lies sich erahnen, dass es so viel mehr ist als das.

Hier noch einmal die Reihenfolge:

  1. Nicht mehr Märchen
  2. Prinzessin in Not
  3. Jagd nach dem großen bösen Wolf

Im zweiten Buch, das gebe ich zu, musste ich mich an die Veränderungen in der Geschichte gewöhnen, doch in „Jagd nach dem großen bösen Wolf“ freute ich mich auf die Mischung aus Liebesgeschichte und Thriller.

Natürlich spielen Chloe und Jason in den Büchern die tragende Rolle, aber auch ein spannender Fall begleitet die Geschichte und so wird daraus eine vielseitige Reihe, die mehr bietet, als nur das Thema „Liebe“.

Meine Nerven gingen von „Oh wie schön“ zu „Wie wird es weitergehen?“ und „Oh nein wie spannend“ mit mir durch. So vielseitig ist das geschriebene Wort in diesem Roman.

Der Schreibstil von E.M. Tippetts ist dabei so lebensnah, dass ich das Gefühl hatte, ich stehe direkt neben Chloe. Dabei hat die Autorin ein gutes Gespür, was den Verlauf der Geschichte angeht.
Denn es wird sehr spannend! Ich war gedanklich auf der Suche nach dem Verbrecher des Romans, aber auch unterwegs mit Chloe. Dabei traf ich alte Bekannte wieder und freut mich über den Verlauf des Ganzen.

Mein einziger Kritikpunkt gilt Jason und Chloe als Paar. Ich hätte mir gerne noch ein wenig mehr Zweisamkeit gewünscht. Zum Teil fühlte ich mich, als würde die Beziehung an mir vorbeiziehen und davon hätte ich doch gerne ein wenig mehr gehabt.

Trotzdem hoffe ich sehr, dass es weitergehen wird. Zu gerne begleite ich Chloe und zu gerne würde ich ihren Weg weiter verfolgen.
Der Spannende Teil des Buches war für mich hier die Kirsche auf dem Eis und es brachte eine gute Unterhaltung in den Roman.

Mein Fazit:
Eine sehr unterhaltende Reihe, die sich nicht nur auf die Liebe zwischen einem Hollywood-Schauspieler und einer Kriminaltechnikerin beschränkt, nein, auch mit einem spannenden Fall werden wir Leserinnen und Leser belohnt.
Sehr zu empfehlen.

8 von 10 Punkten

Dieses Buch erschien 2016
Seiten: 234
ISBN: 978-1535550284
Format: Taschenbuch

Auch als eBook erhältlich!

Prinzessin in Not von E.M. Tippetts (2)





Diese Rezension erschien bereits bei meinem alten Blog 
(Kleeblatts Bücherblog)

Darum geht es:

Es ist eine Weile her, dass Chloe den berühmten Schauspieler Jason Vanderholt geheiratet hat. Chloe selbst ist hat ihr Studium beendet und beginnt nun mit ihrer Arbeit als Kriminaltechnikerin in New Mexico. Beide könnten ihre Ehe genießen, wäre da nicht die Presse, die Chloe auf Schritt und Tritt verfolgt. Denn um Jason dreht sich das Gerücht, eine Affaire mit einer befreundeten Schauspielerin zu haben. Gefundenes Fressen, schließlich verkaufen sich schlechte Nachrichten besser als die guten.
Gleichzeitig befindet sich Chloe in ihrem ersten Fall, in dem es um das Verschwinden eines kleinen Mädchens geht.
Schaffen es Jason und Chloe ihre Ehe zu retten und gleichzeitig auch beruflich voran zu kommen? Oder ist der Spagat zwischen einem Leben in der Öffentlichkeit und der Karriere einfach zu extrem?

**********

Das Buch „Nicht mein Märchen“ habe ich unheimlich gerne gelesen. Schließlich ist es schon etwas spannendes, wenn ein ganz normales Mädchen auf einen Superstar trifft.

Hier noch einmal die Reihenfolge der Bücher:

  1. Nicht mein Märchen
  2. Prinzessin in Not

Chloe, die ich bereits im Vorgänger sehr mochte, ist auch hier wieder der Mittelpunkt des Buches. Ich schätze bei ihr sehr, dass sie so eine normale Frau ist, die man gerne mag und als Freundin um sich hätte. Ihre Vergangenheit ist sicherlich kein schöner Teil ihres Lebens, doch hat sie dieser geprägt und ihr ein großes Mitgefühl und einen Gerechtigkeitssinn gegeben.
Ihr Ehemann, der Schauspieler Jason Vanderholt, ist ihr eine Stütze und so anders, als man im ersten Moment vermuten würde. Und doch, steht ihnen sein Promistatus manchmal im Weg.

Für mich ist der Schreibstil von E.M. Tippetts einfühlend, unterhaltend und gut zu lesen. Bereits im Buch zuvor konnte ich dies feststellen. Doch dieses Mal zeigt sich die Autorin von einer anderen Seite. In „Prinzessin in Not“ geht es nicht nur um das Paar Chloe & Jason. Hier steht der Fall, den Chloe bearbeitet, im Vordergrund.

Für mich war dieser Themenwechsel etwas seltsam. Habe ich doch eine weitere Liebesgeschichte vermutet, befand ich mich nun aber unter anderem in einem Kriminalfall. Natürlich erleben wir auch das Paar, ihre Probleme, ihre Entwicklung und ihren Zusammenhalt, trotzdem geht das Buch auch in eine andere Richtung.

Dieser Wechsel brachte Spannung und das unbedingte Verlangen nach Wissen mit sich. Denn nun hatte ich zwei Dinge in meinem Hinterkopf. Wie geht der Fall aus und kann Chloe, zusammen mit ihren Kollegen, alles zum Guten wenden und was wird aus der Beziehung zwischen ihr und Jason? Bleibt sie stabil, oder kann die Presse ein Keil zwischen sie treiben?

Und auch „Prinzessin in Not“ konnte mich damit wirklich ans Buch binden. Bis spät in die Nacht habe ich immer weiterlesen müssen, auch wenn ich mir bis zum Ende hin nicht sicher war, was ich davon halten soll. Ich mochte die neue Fügung der Geschichte, gleichzeitig war ich auch ein wenig traurig, dass es so ganz anders war als ich im Vorfeld dachte.
Aus diesem Grund muss ich leider ein paar Punkte abziehen, trotzdem würde ich gerne weiterlesen und hoffe auf einen dritten Teil.

Mein Fazit:
Ein spannendes und unterhaltendes Buch, das aber ganz anders als der Vorgänger ist. Auch wenn es mir nicht ausnahmslos gefallen hat, mag ich die Reihe sehr und würde gerne mehr davon lesen. Chloe & Jason sind schon ein tolles Paar.

7 von 10 Punkten

Dieses Buch erschien 2013
Seiten: 218
ISBN: 978-1494240646
Format: Taschenbuch

Auch als eBook erhältlich!

Nicht mein Märchen von E.M. Tippetts (1)





Diese Rezension erschien bereits bei meinem alten Blog
(Kleeblatts Bücherblog)

Darum geht es:

Man stelle sich vor, dass man selbst durch einen Zufall einen der angesagtesten Schauspieler in Hollywood kennenlernt. Alles ist wie im Traum, denn er scheint ehrlich interessiert zu sein, nur man selbst hat so gar kein Interesse...

So ergeht es Chloe Winters, die mit ihren Freunden zu einem Drehtag des neuen Jason Vanderholt-Films geht. Als Statistin ist alles aufregend und tatsächlich, auch Jason kommt um die Menge zu begrüßen. Viele weibliche Fans werden zittrig, manche weinen oder kreischen und einige fallen sogar in Ohnmacht.
Doch durch einen Zufall landet Jason Vanderholt auch bei Chloe und kommt mit ihr ins Gespräch. Und obwohl es ja eigentlich mehr als unwahrscheinlich ist, der Schauspieler scheint ernsthaft interessiert an der Studentin zu sein.
Doch Chloe, die einen harten Weg in ihrem Leben hinter sich hat, interessiert sich so gar nicht für Jason.
Sie steht halt einfach nicht auf Märchen...

**********

Das Buch „Nicht mein Märchen“ von der Autorin E.M. Tippetts hat mich sehr beeindruckt, da es so anders war, als ich es zu Beginn noch gedacht hatte.

Aber zunächst einmal zur Reihenfolge der Bücher:

  1. Nicht mein Märchen
  2. Prinzessin in Not

Was mich an „Nicht mein Märchen“ so beeindrucken konnte, war ganz sicher die Protagonistin Chloe Winters. Erst nach und nach erfährt man einiges über ihr bisheriges Leben, doch sofort ist mir ihre geerdete Art und Selbständigkeit aufgefallen. Chloe kann man nicht mit materiellen Dingen, dem eigenen Beruf, oder anderen Sachen beeindrucken. Sie ist und bleibt sie selbst. Auch der Hype um einen Schauspieler kann bei ihr nichts erzwingen, was für sie nicht da ist.

Jason hingegen, der mit seinem Erfolg ja auf Wolken schweben könnte, hat für mich sein Herz am rechten Fleck. Auch er beeindruckte mich mit seiner normalen Art, seiner Spontanität und seiner Menschlichkeit, die ihm nicht abhanden gekommen ist.

Und genau diese Art macht das Buch so gut. Denn hier ist nichts vorhersehbar. Wo meist Mann und Frau sich treffen, sich lieben und ein Paar werden, war für mich nicht klar, wie das Buch ausgehen wird. Und dies bis zum Ende hin nicht.

Zusätzlich war ich überrascht von Wendungen, Handlungen und Dingen, die in diesem Buch passieren. Denn E.M. Tippetts hat doch ein paar Überraschungen für ihre Leserinnen und Leser parat und die machten mir Spaß, brachten Abwechslung und ließen mich dieses Buch regelrecht inhalieren.

Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen, zitterte mit, schmolz dahin und war gespannt was noch passieren wird.

Der Schreibstil war für mich gefühlvoll, aber auch einfühlend und sehr locker. Beim Lesen hatte ich das Gefühl Chloe regelrecht zu begleiten. So konnte ich ihre Wohnung sehen, fühlte mich in sie hinein und genoss jede Seite.

Ein wirklich gutes Buch, bei dem ich gerade so dankbar für die Fortsetzung bin. Schließlich mag ich mich hier noch nicht verabschieden.

Mein Fazit:
„Nicht mein Märchen“ ist aber total MEIN Märchen. ;) Ein Buch, das ich genossen habe, Protagonisten die ich unheimlich gerne begleitet habe und eine Geschichte die ganz anders war als ich zu Beginn vermutete. Unbedingt lesen!

10 von 10 Punkten!

Dieses Buch erschien 2012
Seiten: 350
ISBN:  978-1479381050
Format: Taschenbuch

Auch als eBook erhältlich!

Donnerstag, 10. August 2017

Ellas Welt - Das verflixte neue Schuljahr von Meredith Costain (1) - Jonna (8 Jahre)

© Jonna Pehla
Dieses Buch ist der erste Band aus Ellas Welt

Darum geht es:
Die Sommerferien sind vorbei und Ella kommt in die vierte Klasse. Sie freut sich schon ihre Freundinnen zu treffen und auf die neue Klassenlehrerin.
Doch bald ist die Freude vergangen, denn ihre beste Freundin Zoe kommt nicht zur Schule. Und Ella muss ausgerechnet neben Penny sitzen, ihrer schlimmsten Feindin.



Ich habe „Ellas Welt – Das verflixte neue Schuljahr“ beim Stöbern in der Buchhandlung gefunden. Ich finde das Cover sehr schön, weil es so kunterbunt ist und man es kaum übersehen kann. Es ist gemacht wie ein Kritzelbuch, bei dem Sprüche und Zeichnungen draufstehen.

Hierbei handelt es sich auch um das erste Buch einer Reihe, ein weiteres soll noch folgen.

Wenn man das Buch öffnet und darin liest, ist es wie ein Tagebuch geschrieben. Tag für Tag schreibt Ella etwas hinein und zeigt so wie ihr Tag gelaufen ist. Auch kleine Zeichnungen sind am Rand zu erkennen und passen zu jedem Eintrag.
Man kann diese Einträge gut lesen und sie sind meistens lustig geschrieben. Ich habe direkt Lust bekommen, auch ein Tagebuch anzufangen.

Ella mochte ich sehr. Sie ist nett und wäre bestimmt eine sehr gute Freundin. Leider fehlt Zoe am ersten Schultag und Penny nimmt den einzigen freien Platz neben Ella. Von da an ärgert sie Ella jeden Tag und das macht natürlich traurig und wütend.
In dem Buch schreibt sie dies alles auf.
Aber Ella versucht sich zu wehren und Klassenkameraden zu finden, die von Penny auch geärgert werden.


© Jonna Pehla
Mir selber hat das Buch sehr gut gefallen und ich möchte auch unbedingt weiterlesen. Ich konnte es fast gar nicht aus der Hand legen und war viel zu schnell damit fertig.

Dieses Buch können bestimmt schon Kinder ab 7 Jahren lesen. Die Schrift ist groß und durch die Zeichnungen macht es Spaß.

Mein Fazit:
Ich mochte Ellas erste Geschichte sehr und fand es lustig in einem Tagebuch zu lesen. Ich kann es nur empfehlen.

10 von 10 Punkten

Dieses Kinderbuch erschien 2017 bei Boje
Seiten: 127
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-414-82476-9

© Jonna Pehla
 

Freitag, 4. August 2017

Ich bin die Angst von Ethan Cross (2) (Hörbuch)

© Corinna Pehla
Dieses Hörbuch beinhaltet den 2. Teil der Shepherd-Reihe

Darum geht es:
Eine Mordserie erschüttert Chicago. Der Anarchist treibt sein Unwesen und tötet Frauen auf bestialische Weise.
Marcus Williams, der ein Teil der Sheperd Organisation ist, bleibt ihm auf der Spur. Doch ausgerechnet Marcus braucht die Hilfe vom Serienkiller Francis Ackerman, um das Morden zu stoppen.

**********

Francis Ackermann, der Mann ohne Gnade, wie ich ihn auch gerne nenne, ist zurück. Vor ein paar Monaten habe ich mich ja bereits dem ersten Hörbuch der Reihe gewidmet und meine Rezension dazu verfasst. klick
Leider musste ich zu „Ich bin die Nacht“ auch einiges an Kritik loswerden, trotzdem wollte ich wissen wie es hier weitergeht.

Die Reihenfolge:

  1. Ich bin die Nacht
  2. Ich bin die Angst
  3. Ich bin der Schmerz
  4. Ich bin der Zorn
  5. Ich bin der Hass (Februar 2018)

Wie gesagt, das erste Hörbuch entsprach nicht zu 100% meinem Geschmack, weil es einfach zu viele Baustellen hatte und ich fand, dass es eine Überhandlung in der Geschichte gab.

Nun bin ich bei „Ich bin die Angst“ doch recht begeistert. Wieder habe ich dem Hörbuch gelauscht und wieder war ich sehr angetan vom Sprecher Thomas Balou Martin. Er hat die Gabe ein Gefühl für die Umgebung und die Handlung zu schaffen und dies allein mit der Stimme. Er verleiht Personen eine Aura und ich hatte durchaus das Gefühl es wären mehrere Sprecher am Werk. Also ein ganz großes Lob, ich bin begeistert.

© Corinna Pehla
Der Fall an sich ist grausam, aber ich denke, das wissen alle Leser und Hörer der Reihe. Ein Mörder geht um und tötet Frauen. Das Schlimme, sie werden gezwungen bei ihrem Mord zuzuschauen. Langsam und grausam sind sie bei Bewusstsein, wenn ihnen die Lebenskraft genommen wird.

Das Schöne ist hier aber, dass diese Morde nur ein Teil vom Ganzen sind. Es gibt halt diese Taten, gleichzeitig merkt man aber recht schnell, dass sie nicht Francis Ackerman ausübt. Jener Serienmörder, der sich seinen Lebensweg mit Leichen pflastert.
Es ist jemand anderes, der hier als Anarchist in Chicago wütet und der Marcus einen neuen Fall für die Shepherd Organisation bringt.

Francis Ackermann hingegen ist zwar präsent, aber in einer anderen Rolle, was ich total interessant fand. Er ist das Böse im Hintergrund, das lauert und wartet, aber hier zum Teil in einer helfenden Rolle fungierte.

Natürlich ist „Ich bin die Angst“ nichts für schwache Gemüter. Mein Kopfkino war vorhanden und es war nicht immer schön, wenn man sich bildlich vorstellen musste, was gerade passierte.

© Corinna Pehla
Trotzdem war es spannend, es war fesselnd und es war so, dass ich immer den Drang verspürte weiterhören zu müssen. Durch verschiedene Wendungen, die es hier auch gab, entstand keine Langeweile und im Gegensatz zum ersten Buch fühlte ich mich sehr gut unterhalten.
Natürlich gab es auch hier viele kleine Geschichten zu einer großen verpackt, wenn ich es mal so formulieren darf, aber es wirkte hier nicht überlaufen und machte Spaß.

Aus diesem Grund habe ich mir nun auch Teil 3 und 4 aus der Bücherei geholt. Dieses Mal in schriftlicher Form und ich hoffe sie auch zeitlich zu schaffen, aber ich bin nun von dieser Reihe überzeugt und dies trotz eines mauen ersten Teils.

Mein Fazit:
Ich mag das Zusammenspiel zwischen Ermittler und Killer. Auch wenn es hier nicht Francis Ackerman war, der gejagt wurde, es unterhält und bietet Platz für mehr. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

9 von 10 Punkten

Dieses Hörbuch wurde 2014 bei Lübbe Audio veröffentlicht 
Laufzeit: 6CDs, 436 Minuten

Auch als Buch und eBook erhältlich!

Mittwoch, 2. August 2017

Die sieben Farben des Blutes von Uwe Wilhelm

© Corinna Pehla
Darum geht es:
Drei Frauen wurden im letzten Jahr brutal ermordet. Die Hauptstadt hat einen Serienkiller und dieser spricht von „Heilungen“, er verkündet die Morde im Internet und seine Anhängerschaft nimmt stetig zu.
Nun war es einige Zeit lang ruhig. Doch Dionysos, wie er sich nennt, ist zurück.
Helena Faber ist ihm auf der Spur. Die Staatsanwältin setzt alles daran den Täter zu finden, doch was soll man machen, wenn man selber in das Visier des Täters gerät?

**********

„Die sieben Farben des Blutes“ von Uwe Wilhelm reizte mich sofort. Der Klappentext lockte, es ist ein Buch von einem deutschen Autor und der Schauplatz ist unsere Hauptstadt und spielt nicht in den USA, wie in so vielen anderen Thrillern. Was will man mehr?

© Corinna Pehla
Momentan bin ich wieder in meinem alten Lieblingsgenre „Thriller“ angekommen. Lange war es ruhiger bei mir und ich bin nun wieder mit Leseeifer dabei.
Auch dieses Buch nimmt sich wenig zurück, was die Taten von Dionysos betrifft. Es ist blutig, brutal und bringt seine Leser sehr nah ans Geschehen.
Wer mich kennt weiß, dass ich dies liebe. Es darf in einem Thriller ruhig deutlich beschrieben werden, was vorgefallen ist. Wobei es natürlich auch immer auf den Schreibstil und die Geschichte an sich ankommt.

Uwe Wilhelm bietet seiner Protagonistin Helena Faber einen guten Hintergrund. Sie ist eine erfolgreiche Frau, geht in ihrem Job auf, ist alleinerziehend und dabei aber nicht prüde. Man begleitet sie in diesem Buch nicht nur auf der Arbeit, sondern lernt auch Hintergründe kennen, was mich sehr begeistert hat. So bekam sie ein Gesicht, einen Charakter und ein Stück weit konnte ich mich in sie hineinversetzen.



Das Buch an sich ist spannend geschrieben. Mir war allerdings schnell klar, wer hinter den Morden steht... und zwar komplett. Dies brachte dem Ganzen aber keinen Abbruch, weil ich durchaus vermutet hatte dabei nicht ganz richtig zu liegen. Doch hey, ich bin halt auch eine gute Ermittlerin geworden.

Und dies ganze hatte bis zu einem bestimmten Punkt auch einen sehr guten Unterhaltungsfaktor. Dann allerdings passierte etwas mit Helena, was ich nicht passend fand. Zwar ist es für das große Ganze ein wichtiger Bestandteil, aber für mich als Leserin wirkte es wie eine Notlösung, auch wenn ich es damit nicht zu böse ausdrücken möchte.

© Corinna Pehla
Ich habe mich auf diese Änderung eingelassen, aber fühlte mich damit nicht wohl. Es war so „hergesucht“ um dann zu einem Ende zu kommen. Helena fand ich beeindruckend, clever und sympathisch und dann kam dieser Punkt und sie tat mir leid, aber sie war dadurch für mich auch nicht mehr für voll zu nehmen, eben weil diese Cleverness fehlte.
Und dieser Umstand hat mir das Buch im letzten Drittel echt vermiest. Es war ein guter und solider Thriller, der dann deutlich abschwächte.
Sehr schade!

Mein Fazit:
„Die sieben Farben des Blutes“ hatte eine Wendung bei der Protagonistin, die mich nicht überzeugen konnte und die ich unpassend für den Verlauf fand. Das hat es mir etwas die Freude am Lesen genommen.

6 von 10 Punkten

Dieser Thriller erschien 2017 bei blanvalet
Seiten: 480
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-7341-0344-5

© Corinna Pehla