Montag, 24. Juli 2017

Wilbur McCloud - Gefährliche Mission von Andreas Karlström und Steven Gätjen (2) - Jonna (8 Jahre)

© Jonna Pehla
Dieses Buch ist der zweite Teil der Wilbur McCloud-Reihe

Darum geht es:
Wilbur McCloud wird von der Schwänin Kara um Hilfe gebeten. Seit einiger Zeit ist das Phantom wieder aufgetaucht und treibt in ihrer Heimat sein Unwesen.
Das mutige Propellerflugzeug und seine Freunde machen sich auf den Weg um zu helfen.

**********

„Wilbur McCloud – Gefährliche Mission“ ist das zweite Buch von Andreas Karlström und Steven Gätjen. Mir hat das erste Buch so gut gefallen, dass ich nun unbedingt ein neues Abenteuer lesen musste.

Die Reihenfolge:

  1. Wilbur McCloud – Stürmische Jagd
  2. Wilbur McCloud – Gefährliche Mission

Wieder begleiten wir Leser die Freunde Wilbur McCloud, den weisen Waschbären Mika, die mutige Mungoprinzessin Kim und das verrückte Chamäleon Schmitt bei ihrem Abenteuer. 

© Jonna Pehla
Mir hat auch dieses zweite Buch gefallen, weil es ein Buch voller Aktion ist. Es wird nie langweilig und lässt sich leicht lesen. Besonders gefallen hat mir mal wieder das Chamäleon Schmitt, weil es sich hier verliebt hat.
Das war hier manchmal schon ganz schön lustig und brachte die Freunde mit ihrer Mission auch in Schwierigkeiten.

Ich finde, dass dieses Buch auch mehr Bilder hat, als der erste Teil. Das mag ich mir aber auch einbilden. Jedes von ihnen hat super zur Geschichte gepasst, auch wenn ich finde, dass die Figuren sich schon verändert haben. Und die Zeichnungen sehen ein wenig anders aus.
Gemalt hat sie wieder Zapf und besonders die Kobolde fand ich lustig.

© Jonna Pehla
Auch wenn das Phantom wieder da ist, es war für mich nicht gruselig, sondern eher spannend.

Ich selber würde sagen, dass das Buch toll zum Vorlesen ist und wenn man es selber liest, kann man es ab 8 Jahren versuchen.

Nun hoffe ich, dass es für Wilbur McCloud bald weitergeht. Ich würde gerne mehr lesen.

Mein Fazit:
Auch der zweite Teil ist spannend. Ich kann ihn nur empfehlen.

10 von 10 Punkten

Dieses Buch ist 2017 bei Ravensburger erschienen 
Seiten: 144
ISBN: 978-3-473-36599-9
Format: Hardcover

© Jonna Pehla
 

Donnerstag, 20. Juli 2017

Schattentränen - Leo von Sophia Hale

© Corinna Pehla
Darum geht es:
Leo ist gut in der Schule, hat einen kleinen, aber sehr guten Freundeskreis und hilft seinen Eltern wo er nur kann. Und Leo ist schwul.
Seine besten Freunde wissen Bescheid und in der Schule ist dies kein wirkliches Thema, doch seine Familie ist unwissend. Sein Vater, der zu Gewaltausbrüchen neigt und Leo regelmäßig mit Schlägen missbraucht, darf von dieser Tatsache nichts wissen.
Und doch ist da Cole, ihm gehört Leos Herz und für ihn würde er sich auch bei seiner Familie outen. Doch alles kommt ganz anders, als er es je vermutet hätte...

**********

Ich glaube ich habe die Gay-Romane für mich entdeckt. „Schattentränen – Leo“ von Sophia Hale war mein zweites Buch in diesem Genre und auch hier war ich sehr begeistert von diesem Roman.

Gelesen habe ich das eBook von Bookshouse in einer Leserunde bei Lovelybooks. Dies war eine tolle Gelegenheit einen Roman zu versuchen, der mich interessierte und den ich gemeinsam mit anderen Lesern und ihren Meinungen besprechen konnte.

Leo hat kein leichtes Leben, dies wird schon nach wenigen Seiten klar. Er steht unter stetigem Druck zu Hause, er möchte nur noch raus und frei sein und er möchte so leben wie er ist, ohne sich zu verstellen.
 
© Corinna Pehla

Ich gebe zu, über die Heftigkeit mit der dieses Buch beginnt war ich sehr geschockt. Bereits auf den ersten Seiten zu weinen und den Protagonisten zu befreien zu wollen, dies habe ich nicht so oft. Aber die Geschichte geht weiter und auch Leos Weg beginnt Höhen und Tiefen zu nehmen.

Dabei muss ich ganz klar sagen, dass es spannend ist diesen Wendungen zu folgen. Sein Freundeskreis mit Roy als bestem Kumpel ist ein so fester Part und Stütze in Leos Leben, sie geben ihm immer wieder Hoffnung und fangen ihn bei schlimmen Dingen auf. Auch wenn niemand ahnt, wie schlimm sein Leben ist.

Roy ist es auch, den ich zu Beginn als sehr korrekt empfand. Er hilft Leo wo er kann, ist zwar nicht begeistert von seiner Schwärmerei für Cole, aber auch da unterstützt er und ist so ein Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann.

Der Schreibstil von Sophia Hale ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Sie schreibt sehr anschaulich, lässt ihren Protagonisten nicht zu leicht davonkommen und berichtet so, dass es bis zur letzten Seite fesselnd ist und man am Buch bleiben mag.

Ich selber hätte noch lockere 50 Seiten weiterlesen können und habe dieses Buch mit einem „Hach“ und einem wehmütigen Gefühl beendet. Mich hat es sehr begeistert.
 
© Corinna Pehla

Das Einzige was ich wirklich bemängeln muss und dies tut mir auch sehr leid. Ich hatte manchmal Probleme mit dem Zeitverlauf. Im Lauf des Romans gibt es Zeitsprünge die auch etwas weiter reichen und ein „8 Monate später“ über dem Kapitel hätten mir da etwas geholfen. So hätte ich den Werdegang dann noch etwas besser einordnen können.

Mein Fazit:
Ja es hat mich überzeugt. „Schattentränen – Leo“ von Sophia Hale ist ein Buch, das mich gefesselt hat und durch seine Wendungen immer wieder schocken bzw. überraschen konnte. Ich würde sehr gerne mehr von der Autorin lesen.

9 von 10 Punkten

Dieses Buch erschien  2017 bei Bookshouse
Seiten: 353
ISBN epub: 978-9963-53-636-8
ISBN mobi: 978-9963-53-637-5
ISBN pdf: 978-9963-53-635-1

Auch als Taschenbuch erhältlich!
ISBN:  978-9963-53-634-4

Sonntag, 16. Juli 2017

Harry Potter und der Stein der Weisen von Joanne K. Rowling (1) (Hörbuch)

© Corinna Pehla
Harry Potter und der Stein der Weisen ist das erste Schuljahr in Hogwarts

Darum geht es:
Harry Potter... der Junge der überlebte...

Lange Zeit dachte Harry Potter er sein ein ganz normaler Junge. Bei seinen Verwandten lebend, von denen er eher gehasst als geliebt wird, ereilt ihn plötzlich ein Brief. Aber nicht irgendeiner... ein Brief aus Hogwarts. Eine magische Schule die ihm mitteilt, dass sein erstes Schuljahr in Kürze beginnt.
Was hier schon aufregend klingt, ist der Beginn einer spannenden und außergewöhnlichen Reihe.



Wer kennt die Harry Potter-Reihe nicht? Um es kurz zu machen, ich bin ein Hufflepuff, der Hut hat es gesagt. :)

Es ist wohl eines der meist gelesenen Bücher aller Zeiten. Die Geschichte rund um Harry, Hermine und Ron und die Geschichte gegen das Böse in Gestalt von Lord Voldemort.
Ich selber bin damals in das Geschehen eingestiegen, als Band 4 den deutschen Markt eroberte. Von da an gab und gibt es kein Halten mehr.

Joanne K. Rowling hat mit ihren Büchern eine eigene Welt erschaffen in die sicherlich jeder gerne flüchten mag. Sie erzählt in diesem Buch von harten Zeiten, Verlust, Freundschaft, Zusammenhalt und davon das man immer an sich glauben muss.
Was kann es besseres als Unterhaltung geben?

© Corinna Pehla

Dabei ist „Harry Potter und der Stein der Weisen“ der Beginn dieser Reihe und der Beginn des ersten Schuljahres in Hogwarts.
Wir lernen allerhand Gestalten, Zauberer und Zaubersprüche kennen. Beginnen noch einmal mit der Schule für Hexerei und hüpfen damit in das erste Abenteuer.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich die Geschichte nun unbedingt auch einmal als Hörbuch testen wollte. Und unbedingt musste es die Version sein, in der Rufus Beck dem Werk seine Stimme gibt. Ich weiß, dass es auch eine Neuauflage mit anderem Sprecher gibt, aber warum nicht dem Besten lauschen?

Und was soll ich sagen? Es ist eines die Bücher selber zu lesen, man kann sie auch ansehen (ich wundere mich, wie viel dort weggelassen wurde) und man kann sich von Rufus Beck verzaubern lassen. Jede Figur bekommt seine eigene Stimme, dadurch seinen eigenen Wiedererkennungswert und eine ganz eigene Aura. Er schafft es mich direkt in Harrys Welt zu katapultieren, mich diese Geschichte noch einmal neu erleben zu lassen und ich durfte abtauchen, in wohl eine der schönsten und fesselndsten Geschichten aller Zeiten.

Mein Fazit:
Auch wenn man die Geschichte schon kennt, Rufus Beck zu lauschen lohnt sich auf jeden Fall. Ich bin schier begeistert und dieses Hörbuch ist ein ganz toller Gewinn für jeden Potter-Fan.

10 von 10 Punkten

Dieses Hörbuch erschien 2008 bei "Der Hörverlag
Laufzeit: 9 Std. 36 Min. (9 CDs)
ISBN: 978-3-86717-351-3
ungekürzte Lesung!

© Corinna Pehla


Freitag, 14. Juli 2017

Rotwild von Roman Voosen (2) (Hörbuch)

© Corinna Pehla
Der zweite Teil rund um Ingrid Nyström und Stina Forss

Darum geht es:
Es ist kurz vor Mittsommer, als in einem Wald ein Toter gefunden wird. Von Pfeilen durchstochen erinnert der verstorbene Lehrer doch sehr an einen frühchristlichen Märtyrer.
Als kurz darauf eine weitere Leiche auftaucht, befürchten Ingrid Nyström und Stina Forss es mit einem Ritualmörder aufgenommen zu haben.
Wer wird der oder die Nächste sein? Und wie kann man den Täter stoppen?

**********

Ich liebe nordische Krimis. Es gab eine Zeit, da war ich sehr versessen hinter allem was aus Skandinavien kommt. Die Autoren haben eine andere Herangehensweise an einen Kriminalfall oder an einen Thriller und so war ich sehr gespannt auf „Rotwild“ von Roman Voosen. Hierbei handelt es sich um einen zweiten Teil der Reihe, was mich als Neuling aber überhaupt nicht störte.

Die Reihenfolge kommt hier:

  1. Später Frost
  2. Rotwild
  3. Aus eisiger Tiefe
  4. Der unerbittliche Täter

Was bei diesem (Hör-)Buch so interessant für mich war ist die Tatsache, dass es sich bei einer der Ermittlerinnen um eine Deutsch-Schwedin handelt. Interessant aus dem Grund, weil man natürlich ein gemeinsames Heimatland hat und bestimmte Dinge kennt, die Stina Forss ebenso geläufig sind.

Der Fall an sich war für mich anders, als ich es vermutet hatte. Natürlich war ich gespannt, was christliche Märtyrer mit einer Reihe von Morden zu tun haben. Aber vor allem merkte ich recht schnell wie blutig dieses Buch ist. Wo viele skandinavische Autoren gerne Taten andeuten, geht Roman Voosen hier ins Volle. Er schildert genau die Zurichtung der Leichen und lässt dabei wenig Spielraum für eine etwas unblutigere Version.
Ich mag so etwas. Es darf ruhig deutlich beschrieben werden, was passiert, wie ein Tatort aussieht und wie die Personen ums Leben kommen. Dies aber natürlich nur, wenn es in die Geschichte passt. Und hier passt es, wie ich finde.

© Corinna Pehla
Gelesen wird „Rotwild“ von Nina Petri, die schwedische Namen, Orte, etc. so echt ausspricht, dass ich es sehr genossen habe. Denn es gibt natürlich einen Unterschied zu der eigenen Version, wenn wir ein ausländisches Buch lesen und zu der wirklichen Aussprache. Vielen Dank dafür, es war ein Genuss.

Was mich allerdings störte und da kann wohl nur ich selber etwas dafür, waren die Namen an sich. Ich gebe zu, ich hatte dann doch ein Problem jeden Namen der richtigen Person zuordnen zu können. Ich denke dies liegt daran, dass wenn man ein Buch liest man auch das Namensmuster der Buchstaben mit der Person verbindet und man es in einem Hörbuch lediglich hört.
Dies schwächte im Laufe der Geschichte zwar ab, kam bei mir aber trotzdem immer wieder vor.

Der Fall an sich ist spannend erzählt, überrascht und bringt eine kluge Wendung in den Handlungsverlauf. Auch wenn ich mir recht schnell dachte worum es im Großen und Ganzen geht, ich war die komplette Zeit über gefesselt von dem Buch.

Natürlich werde ich hier weiterlesen. Der erste Teil „Später Frost“ wartet hier bereits auf mich und die Ermittlerinnen Nyström und Forss machen Lust auf mehr.

Mein Fazit:
Ein toller Krimi aus Schweden. Ich war gefesselt, überrascht und lauschte gebannt. Mein Punktabzug gilt hier lediglich der Tatsache, dass ich mich mit den Namen manchmal schwer getan habe.

8 von 10 Punkten

Dieses Hörbuch erschien 2013 bei DAV (Der Audio Verlag)
ISBN: 978-3-86231-300-6
Laufzeit: 7 Std. 25 Min. (6 CDs)
gekürzte Lesung 

© Corinna Pehla
 

Sonntag, 9. Juli 2017

Lesung mit Elisabeth Herrmann am 16.06.2017

© Corinna Pehla
Lesungen sind für mich die Chance einmal hinter die Kulissen zu schauen. Es ist die Möglichkeit auch die Autoren hinter den Büchern kennenzulernen und die persönliche Art zu sehen.

Am 16. Juni 2017 war es für mich auch wieder soweit.

© Corinna Pehla
Die Krimiautorin Elisabeth Herrmann kam in die Reiterstadt Verden um aus ihrem neuesten Buch „Totengebet“ zu lesen. Die Reihe rund um den Anwalt Vernau geht mit diesem Buch in die 5. Runde.

Für mich, die keines der Bücher kennt, war es interessant zu erfahren, wie mir der Einstieg durch Elisabeth Herrmann gefallen wird.

© Corinna Pehla

Natürlich wusste ich, dass ihre Bücher auch mit Jan Josef Liefers verfilmt wurden, aber auch hier habe ich noch nichts gesehen. Ich bin sozusagen ein echter Neuling auf diesem Gebiet.

Und was soll ich sagen? Die Lesung war einfach toll. Die Autorin hatte viel Lust zu erzählen, uns mit Hintergrundwissen zu füttern und hat auch persönliches in die Lesung mit eingebracht.

© Corinna Pehla

Als sie dann aus „Totengebet“ gelesen hat, kam es mir vor, als wäre sie eine professionelle Hörbuchsprecherin. Sie gab jeder Person eine eigene Farbe, hatte dabei so viel Gefühl für das Geschriebene und hat so unterhaltend gelesen, wie ich es noch auf keiner Lesung zuvor erleben durfte.
Es ist kaum zu fassen, dass ihre Hörbücher von jemand fremden eingelesen werden. Ich bin schier begeistert von Elisabeth Herrmann.

© Corinna Pehla

Nach einer kleinen Pause durften wir dann noch einem neuen, bis dato unveröffentlichtem Projekt lauschen. Dabei ist aufgefallen, dass sie auch in anderen Reihen und Büchern zwar dem Genre treu bleibt, aber auch eine andere Stimmung in das Geschriebene bringt. Wunderbar.

Es gab noch eine kurze Fragerunde, die ausführlich gegeben wurde und nicht zu plötzlich abbrach und natürlich durften wir Zuhörer auch unsere Bücher signieren lassen.
© Corinna Pehla

© Corinna Pehla

Ein toller Abend.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Elisabeth Herrmann und bei der Buchhandlung Vielseitig bedanken.

© Corinna Pehla

© Corinna Pehla

© Corinna Pehla

Mittwoch, 5. Juli 2017

Der magische Blumenladen - Ein total verhexter Glücksplan (2) von Gina Meyer - Jonna (8 Jahre)

© Jonna Pehla
Dies ist der 2. Teil der Reihe

Darum geht es...
Violet hat ihrer Tante Abigail nach dem ersten Abenteuer versprochen, nicht an das gelbe Blumenbuch zu gehen.
Doch plötzlich brauchte ihr Freund Zack ihre Hilfe, weil er beim Sportfest nicht versagen möchte. In der Klasse ist nämlich ein neuer Junge, der sich über ihn lustig machen würde. Violet muss ihm also helfen...

*********

„Der magische Blumenladen – Ein total verhexter Glücksplan“ ist das zweite von nun schon sechs Büchern dieser Reihe.

  1. Ein Geheimnis kommt selten allein
  2. Ein total verhexter Glücksplan
  3. Zaubern ist nichts für Feiglinge
  4. Die Reise zu den Wunderbeeren
  5. Die verzauberte Hochzeit
  6. Eine himmelblaue Überraschung (seit 21.06.2017)
© Jonna Pehla

Violet befindet sich in einer großen Zwickmühle. Auf der einen Seite will sie ihrem Freund Zack helfen, auf der anderen Seite bricht sie dann ihr Versprechen und die Tante wird wütend.

Als ihre Tante Abigail sich bei einem Unfall ein Bein bricht, muss Violet sich schon wieder um den Blumenladen kümmern und kann ohne Probleme an das Blumenbuch kommen. Doch irgendwie benimmt sich die Katze eigenartig, als ob sie nicht an das Buch soll.

© Jonna Pehla
Dieses zweite Buch war sehr spannend für mich. Wird Zack bei dem Sportfest gut sein? Und was wird aus dem neuen Schüler? Sein Vater will das er immer der Beste ist.

Aber es war auch ein lustiges Buch, weil Dinge passiert sind, die man vorher nicht gedacht hat.

Ich liebe diese Bücher und den magischen Blumenladen. Bei mir ist es so, dass ich nicht genug davon bekommen kann. Immer wenn ich lese, kann ich kaum damit aufhören und muss unbedingt wissen, was Violet jetzt schon wieder macht. Denn natürlich geht nicht immer alles glatt.

© Jonna Pehla

Der dritte Teil wurde nun schon gekauft und wartet hier auf mich.

Auch die Bilder im Buch passen immer gut zur Geschichte und Gina Mayer hat eine Reihe geschrieben, die ich meinen Freundinnen sofort empfehlen oder schenken würde.

Mein Fazit:
Es ist ein spannendes Buch, dass ich nur empfehlen kann. Den ersten Teil sollte man aber schon gelesen haben, um zu wissen wer alles eine Rolle spielt.
Für mich war es sogar noch ein wenig besser als das erste Buch.

10 von 10 Punkten.

Dieses Buch erschien 2016 bei Ravensburger
Seiten: 144
ISBN: 978-3-473-40406-3
 
© Jonna Pehla

Samstag, 1. Juli 2017

The girl before - Sie war wie du, jetzt ist sie tot - von JP Delaney

© Corinna Pehla
Darum geht es...
Neu anfangen, mit alten Dingen abschließen zu können und ohne viel Schnickschnack leben. Emma und Jane sind sich in dieser Sache einig.
Emma überlebte einen Einbruch, Jane verlor ihr ungeborenes Baby. Die Frauen kennen sich nicht, sie werden nicht zusammen leben, trotzdem gibt es eine Gemeinsamkeit: Beide waren/sind Mieterin in der Folgate Street 1.
Ein Haus mit harten Regeln, eigensinnig erbaut und doch faszinierend. Emma fand hier ihren Tod...

**********

„The girl before – Sie war wie du, jetzt ist sie tot“ von JP Delaney besticht durch seinen spannenden Klappentext und das Kopfkino, das sofort einsetzt.

Doch beginnen wir am Anfang. Nein, Folgate Street 1 ist kein Horrorhaus. Es ist ein architektonisches Meisterwerk, gebaut um seine Bewohner zu formen. Sie werden angeregt in Perfektion zu leben, sich auf das nötigste zu beschränken und das Haus hilft, damit dies gelingt. Zum Teil mit moderner Technik, zum Teil durch die strikten Regeln des Architekten.

© Corinna Pehla
 Ich selber habe gleich schon zu Beginn gewusst, dass ich in einem solchen Haus nicht leben könnte. Die Kontrolle abzugeben und nach fremden Regeln zu leben... das wäre nicht meins. Und doch gebe ich zu, dass es auf der anderen Seite faszinierend ist.
Auch Emma und Jane geht es so. Zwar zu keiner gemeinsamen Zeit und doch sind sie sich sehr ähnlich.

Die Faszination in diesem Buch geht nicht nur vom Haus, sondern auch vom Architekten und den Protagonisten aus.
Da gibt es natürlich die Mieterinnen mit ihrer Vorgeschichte, aber auch Edward Monkford den Architekten. Er lebt spartanisch und möchte dies sowohl bei seinen Häusern auch bei seinen Mietern durchsetzen.
Von ihm geht eine besondere Atmosphäre aus, die man aber zu keiner Zeit einschätzen kann und dies macht Edward auch so interessant. Er bleibt ein Rätsel.

© Corinna Pehla

Erzählt wird das Buch aus der Sicht von Emma und Jane. Jeweils im Wechsel und ohne Gänsefüßchen berichten sie, was gerade passiert. Dabei ist es mal spannend, aber auch schockierend. Trotzdem konnte mich das Buch nicht durchgehend fesseln.
Es gab immer mal wieder Momente in denen ich mir einfach eine Schippe mehr Spannung gewünscht hätte. Natürlich blieb beim Lesen immer das große Fragezeichen im Kopf, was mit Emma geschah und wie es Jane ergehen wird, aber der Spannungsbogen flaute immer mal wieder ab.

Auch der Schreibstil hat mir nicht zu 100% gefallen. Ich mochte den Erzählwechsel, trotzdem fand ich es zum Teil einfach unübersichtlich ob gesprochen oder gedacht wurde. JP Delaney hat einen flüssigen Stil, der für mich aber nicht fesselnd genug war. Zum Ende hin kam etwas Spannung auf, allerdings darf man dieses Buch nicht mit seinem Lieblingsthriller vergleichen.



Mein Fazit:
Ein unterhaltendes Buch über ein Haus mit Eigenleben und harten Regeln. Es war unterhaltend in Emmas und Janes Welt einzutauchen, trotzdem fehlte es mir an spannenden Elementen um mich dauerhaft fesseln zu können.

6 von 10 Punkten

Dieser Thriller erschien 2017 bei Penguin
Seinten: 400
ISBN: 978-3-328-10099-7 
Auch als eBook erhältlich! 

© Corinna Pehla